Startseite 
Meister der 2. Bundesliga Dreiband 2002/2003 & 2004/2005 & 2018/201907.12.2022 09:58
Home  
Bundesliga News  
Karambolage  
Pool  
Snooker  
Gästebuch  
Club-Adressen  
Kontakt / Impressum  
Events  
Internes  
Videos  
Galerie  
Pong Spiel (neu)  

Zufallszitat

www.autodoc.de



Herzlich Willkommen auf der Website des BC St. Wendel


Unser neues Spiellokal in der Bahnhofstrasse 10 (Eingang Rückseite)

Bundesliga Schnell-Übersicht

627.11.2022 Kellerduell verloren
526.11.2022 Beim Aufsteiger verloren

zu den Bundesliga Reports


Aktuelle Billard-News

Rainer Selgrath weiterhin im UMB-Vorstand

18.10.2022

Am 15. Oktober fand im spanischen Valencia der Kongress des Weltverbandes UMB mit Neuwahlen statt.

Der amtierende Vorstand stellte sich komplett zur Wiederwahl. Gegenkandidaten wurden von den Konföderationen nicht vorgeschlagen.

Der gesamte Vorstand wurde mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt.

Rainer Selgrath vom BC St. Wendel wurde bei 234 JA- und 5 Nein-Stimmen im Vorstand bestätigt. Er wird wie bisher die Funktion des Schatzmeisters innehaben. Rainer Selgrath ist seit Januar 2016 im UMB-Vorstand.


Von links: Santos Chocron/NL; Ersan Ercan/TR; Herbert Thuer/AT; Farouk Barki/EG; Fernando Requena/ES; Rainer Selgrath/GE


Dick Jaspers gewinnt souverän die World Games

18.07.2022

Bei den World Games 2022, die in Birmingham/Alabama stattfanden war auch Dick Jaspers mit von der Partie. Der für den BC St. Wendel in der Bundesliga spielende Holländer war hoch motiviert, hatte er doch seit 2009 keine Medaille mehr bei diesem Top-Ereignis (zu vergleichen mit den Olympischen Spielen) erringen können.


Goldmedaillengewinner der World Games im Billard: von links Dick Jaspers (NLD) im Dreiband, Kelly Fisher (GBR) im Pool 9-Ball Damen, Joshua Filler (GER) im 9-Ball Herren und Ka Wai Cheung (HKG) im Snooker

Gespielt wurde im K.O.-System mit 16 Spielern aus 15 Ländern. Zum Auftakt hatte es Jaspers mit dem Lokalmatadoren Pedro Piedrabuena zu tun, dem stärksten US-Spieler. Jaspers gewann 40:11 in 16 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 16. Genauso dominant waren die weiteren Auftritte. Im Viertelfinale hatte der 6fache Weltmeister Torbjörn Blomdahl das Nachsehen (40:20 in 24 für Jaspers), im Halbfinale bezwang Jaspers dann den Belgier Eddy Merckx mit 40:16 in 14.

Im Finale wartete dann etwas überraschend der Kolumbianer Juan José Garcia. Und der startete vom Anfangsstoß weg mit 7. Jaspers ließ sich davon nicht beeindrucken und hatte ganz schnell das Zepter in der Hand. Mit einem 40:18 Sieg holte er sich nach 2009 seine zweite Goldmedaille bei den World Games. Die Art und Weise wie Jaspers dieses Turnier beherrschte war beeindruckend. Während Jaspers im Laufe des Turniers insgesamt 160 Bälle erzielte, kamen seine Gegner zusammen nur auf 65! Überragend auch der GD von 2,388.


 


Dick Jaspers verliert EM-Finale gegen D. Sanchez

19.06.2022


Die Medaillengewinner der EM 2022, v.l. Daniel Sanchez (Gold), Dick Jaspers (Silber), Martin Horn und Semih Sayginer (Bronze).

Dick Jaspers, in der Bundesliga für St. Wendel am Start, hat das Finale der Europameisterschaft Dreiband gegen Daniel Sanchez verloren. Im holländischen Berlicum lief Jaspers immer einem Rückstand hinterher. Konnte er aufschließen, so zog der Spanier umgehend wieder davon. Nach 19 Aufnahmen hatte Sanchez mit 50:35 gewonnen und wurde damit zum insgesamt dritten Mal Europameister.

Dick Jaspers hatte auf dem Weg ins Finale zunächst seinen Clubkameraden Jérôme Barbeillon mit 50:16 in 16 geschlagen, danach Peter Ceulemans mit 50:28 in 30 und Dion Nelin mit 50:24 in 20 um sich dann im Halbfinale das Spiel dieser EM zu liefern: Gegen Semih Sayginer siegte er mit 50:33 in 15 Aufnahmen (3,333 zu 2,357).


Die 3 St. Wendeler vor der K.O.-Runde im Turniersaal: v.l. Dick Jaspers, Jérôme Barbeillon und Jeffrey Jorissen.

Jeffrey Jorissen spielte seine erste EM. In seiner nicht einfachen Gruppe setzte er sich zunächst gegen Cedric Melnytschenko mit 40:28 in 26 durch, danach gegen den frischgebackenen dänischen Meister Jacob Sorensen mit 40: 16 in 19. Er schloss die Qualifikation als Bester ab und hatte in der Runde der letzten 32 die Nr. 16 der Setzliste, Peter Ceulemans als Gegner. Trotz guter Leistung musste er sich mit 48:50 knapp geschlagen geben. Die Chancen zu einem Sieg waren da.

Jérôme Barbeillon begann mit einem Stotterstart. Gegen Simon Blondeel rettete er sich zu einem 40:40 in 40. Das Spiel danach musste er gewinnen und das tat er in imponierender Art und Weise. Im besten Spiel der gesamten Qualifikation besiegte er den bärenstarken Dänen Thomas Andersen in einem Herzschlagfinale mit 40:39 in 18 Aufnahmen. Leider hieß der nächste Gegner Dick Jaspers gegen den er keine Chance hatte.

Radovan Hajek spielte gegen den Griechen Vangelis Moulos Unentschieden und verlor danach gegen den topgesetzten Roland Forthomme und schied in der Qualifikation aus.  


4 St. Wendeler bei Europameisterschaft Dreiband

13.06.2022

Am 14. Juni beginnt die Europameisterschaft Dreiband Einzel 2022. Im Beneluxtheater in Berlicum wird auf 4 Tischen in folgendem Modus gespielt: In 16 Gruppen zu 3 Spielern (auf 40 mit Nachstoß) wird entschieden, wer sich für die Runde der letzten 32 qualifiziert. Dies ist nur der Gruppenerste!

In der Runde der letzten 32 (Beginn Donnerstag) stoßen dann die topgesetzten Billardasse dazu, die gegen die Gruppenersten auf 50 im K.O.-System (ohne Nachstoß) antreten.

4 Bundesligaspieler des BC St. Wendel sind ebenfalls am Start. Den Auftakt macht Radovan Hajek. Der Tscheche spielt am 14.06. um 10:00 Uhr gegen den Griechen Vangelis Moulos. Favorit in Gruppe D ist allerdings der erfahrene und auf internationalem Parkett heimische Roland Forthomme.

Der zweite „St. Wendeler“ ist dann Jeffrey Jorissen, der am 14.06. gegen Frankreichs Nr. 4 Cedric Melnytschenko anzutreten hat. Der Dritte im Bunde in dieser "Hammergruppe" ist der frisch gebackene Meister Dänemarks, Jacob Haack-Sörensen. Ein ganz schwieriges Unterfangen für den sympathischen Niederländer in St. Wendeler Diensten.

Jérôme Barbeillon, der mit St. Wendel demnächst in seine sage und schreibe 24. Saison geht, hat es in seiner Gruppe mit Thomas Andersen und dem deutschen Nachwuchsmann Simon Blondeel zu tun. Gerade gegen den Dänen bietet sich Barbeillon die Chance auf Revanche, hatte doch besagter T. Andersen bei der letzten EM (2019 in Brandenburg) Barbeillon knapp geschlagen und damit die Teilnahme des Franzosen an der Runde der letzten 32 ganz knapp verhindert. Barbeillon bestreitet sein Auftaktmatch am 15.06. um 10:00 Uhr.

Der Titelverteidiger ist Dick Jaspers, der vierte „St. Wendeler“. Er startet als topgesetzter Spieler am 16.06. um 12:30 Uhr ins Turnier. Gegner in der Runde der letzten 32 wird die Nr. 16 der Gruppengewinner sein.

Für Jeffrey Jorissen aber speziell für Dick Jaspers ist der Druck im Heimatland enorm groß. Bleibt nur zu hoffen, dass beide dem Druck standhalten und ihre Leistungen abrufen können.

Der BC St. Wendel drückt seinen Jungs ganz fest die Daumen.


Saisonabschluss mit Jaspers und Jorissen

13.05.2022

Zum Saisonabschluss erwartet der BC St. Wendel am Wochenende 14./15. Mai die Teams aus Erlangen (samstags ab 14:00 Uhr) und München (sonntags ab 11:00 Uhr).   St. Wendel tritt mit dem aktuellen Welt- und Europameister, dem Weltranglistenersten Dick Jaspers an. Ihm zur Seite steht mit Jeffrey Jorissen der Shooting-Star der Dreibandszene sowie Lutz Schwab und Daniel Schwerdtfeger.

 


Klassenerhalt vorzeitig gesichert

01.05.2022

Drei Spieltage vor Saisonschluss hat sich der BC St. Wendel den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga gesichert. Trotz einer 2:6 Niederlage gegen den BC Elversberg war am Samstagabend, 30. April klar, dass das große Ziele Klassenerhalt erreicht wurde. St. Wendel profitierte von den Niederlagen der Konkurrenten aus München und Velbert. Der Vorsprung auf die Abstiegsränge beträgt 9 bzw. 10 Punkte.

St. Wendel kann nun die letzten beiden Spiele am 14. und 15. Mai gegen die bereits abgestiegenen Vereine aus Erlangen und München gelassen angehen

(Saisonrückblick folgt nach Saisonende).


Daniel Hess unerwartet verstorben

21.01.2022

Am 10. Januar ist das langjährige Mitglied des BC St. Wendel, Daniel, genannt Danny Hess im Alter von 54 Jahren viel zu früh von uns gegangen. Seit 1993 hielt er der Poolabteilung seines BC St. Wendel die Treue. Sein allzu früher Tod erfüllt uns mit Betroffenheit. Unser aufrichtiges Beileid gilt seiner Frau und der Familie.

Die Verabschiedung ist am Dienstag, 25. Januar 2022 um 15.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Donatus Gronig, anschließend ist die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof Gronig.


Christian Ahr wird ungeschlagen Saarlandmeister

16.01.2022

An der LEM Dreiband C-Kader auf dem Matchbillard nahmen letztendlich nur noch 9 Spieler/innen teil. Gruppe A spielte in St. Wendel, u.a. mit dem topgesetzten Franz Lanz. Gespannt waren die St. Wendeler auf Newcomer Christian Ahr vom heimischen BC, dem man eine erstaunliche Entwicklung konstatieren darf.

Er hatte es gleich mit Franz Lanz von den BF Fehrbach zu tun, den er knapp mit 23:22 in 40 Aufnahmen bezwingen konnte. Nach dem Auftaktsieg setzte Christian Ahr seine Erfolge fort durch ein 15:9 gegen Dagobert Flick, sowie ein 12:4 gegen Hans Buhles, beide von der BSV Spiesen-Elversberg.

Im Halbfinale traf C. Ahr auf Tanja Müller (BF St. Arnual), das andere Halbfinale bestritten F. Lanz und Robert Weiss (BSV Spiesen-Elversberg). Ahr setzte sich ungefährdet mit 15:6 durch während F. Lanz knapp mit 17:16 die Oberhand behielt. Wie die LEM begonnen hatte, so endete sie auch, mit der Partie Christian Ahr gegen Franz Lanz. Ahr konnte sich einen leichten Vorsprung herausarbeiten, den er bis zum 16:13 nicht mehr abgab. Als Belohnung gab es den Titel und die Goldmedaille.

Apropos Goldmedaille: Leider war zu erfahren, dass der Verband keine Medaillen für St. Wendel vorgesehen hatte. Diese sollen anlässlich der Spartenversammlung Karambol durch den Sportwart Karambol überreicht werden. Eine völlig unsinnige Entscheidung, zu einem Finale gehört die umgehende Siegerehrung mit Medaillenvergabe. 4-6 Monate später zu erwarten, dass die Medaillengewinner extra zur Spartenversammlung kommen ist schon abwegig und wird den Leistungen nicht gerecht. .

 

Der Glückwunsch geht nichts desto trotz ganz herzlich an das Podium (v.links: Tanja Müller/Bf. St. Arnual, Gewinnerin einer Bronzemedaille, Gold an Christian Ahr/BC St. Wendel, Silber an Franz Lanz/BF Fehrbach). Auf dem Foto fehlt der zweite Bronzemedaillengewinner, Robert Weiss.


Weltmeister und Vize-WM sind beim Derby dabei

16.12.2021

Am Samstag, 18. Dezember, 14:00 Uhr steigt das Derby zwischen dem Überraschungs-Tabellenführer dem BC St. Wendel (13 Punkte) sowie dem BC Elversberg (9 Punkte) in den Räumlichkeiten des BC St. Wendel. Auf Grund der Auflagen durch das Ordnungsamt sind nur noch wenige Zuschauerplätze frei. Es gilt die 2G+ Regelung.

Der frisch gebackene Weltmeister Dick Jaspers (für St. Wendel) sowie der Vize-Weltmeister Murat Naci Coklu (für Elversberg) werden beide ihre Teams im Derby verstärken, und dies gerade mal 7 Tage nach dem spektakulären WM-Finale.

Es kommt zu folgenden Paarungen:

Dick JASPERS gegen Ruben LEGAZPI

Jérôme BARBEILLON gegen Murat Naci COKLU

Lutz SCHWAB gegen Klaus Bernhard BOSEL

Daniel SCHWERDTFEGER gegen Volker MARX

Die Corona-Auflagen werden kontrolliert, ebenso der Zutritt zum Billardsaal bis zur maximalen Zuschauerzahl.     RS


Dick Jaspers erneut Weltmeister

12.12.2021

Dick Jaspers, Bundesligaspieler des BC St. Wendel hat die 73. Weltmeisterschaft, die vom 7. – 11.12. im ägyptischen Sharm El Sheikh stattfand gewonnen. Es ist dies der insgesamt 5. WM-Titel für den sympathischen Holländer. Er rückt damit in der ewigen WM-Rangliste auf Platz 3 vor, hinter Legende Raymond Ceulemans und Torbjörn Blomdahl.


von links: Murat Naci Coklu, Dick Jaspers, Martin Horn: (click on image for bigger resolution)

Es war dies sicherlich nicht die beste WM, die Jaspers gespielt hat. In der Gruppenphase gegen Peter Ceulemans (40:40 in 21) und Cetin Behzat (40:10 in 19) lief es noch wie gewohnt. Ab der Runde der letzten 32 war wenig von der gewohnten Sicherheit zu spüren. Gegen den Weltranglistensechsten Haeng Jik Kim setzte er sich mit 50:40 in 28, im Achtelfinale dann mit 50:12 in 22 gegen den WM-Dritten 2019 Sameh Sidhom (Ägypten) sowie im Viertelfinale gegen Jeremy Bury mit 50:35 in 30 durch.

Selten sah man Dick Jaspers so unzufrieden mit seiner Leistung und so mit sich hadern wie am Finaltag. Der begann für Jaspers mit dem Halbfinale gegen Martin Horn, einer Wiederholung des Bundesligaspiels vom 29.11. (50:49). Trotz eines 28:42 Rückstandes konnte er das Ruder noch rumreißen und mit 50:45 in 25 Aufnahmen gewinnen. Spektakulär der Einstiegsball seiner finalen Serie von 4. Unter diesem Druck einen solchen Punkt zu erzielen ist einfach nur Weltklasse.

Das Finale musste er gegen Murat Naci Coklu bestreiten, der überraschend den Turnierfavoriten Marco Zanetti ausschaltete. Auch im Finale lag er zurück, mit 26:37, brachte sich dann mit einer HS von 14 in Front. Bis zum Stande von 48:47 hatten beide Kontrahenten Möglichkeiten zur Entscheidung verpasst. Es war erneut Jaspers, der die Nerven behielt und die entscheidenden beiden Punkte machte zum 50:47 Erfolg in 32 Aufnahmen. Auch im fünften WM-Finale blieb er ungeschlagen und sicherte sich den fünften Titel.

Es zeichnet Dick Jaspers aus, dass er bei diesem strapaziösen Turnier und der 30-Sekundenregelung, mit der er seine Probleme hat, sich trotzdem als Sieger verabschiedet. Die Belastung und der Druck waren ihm speziell am Finaltag anzusehen. Aber Jaspers wäre nicht Jaspers, würde er nicht auch in solchen Spielen seine Nervenstärke und den absoluten Siegeswillen gerade in der Endphase unter Beweis stellen. Jaspers ist jetzt amtierender Welt- und Europameister. GLÜCKWUNSCH an „unseren“ Weltmeister.   RS

 



Aktuelle Spielberichte
unserer
Bundesliga Dreiband-Mannschaft

Saison 2021/22 - 1. Bundesliga Dreiband

verfasst von Rainer Selgrath

jetzt auch im Abo als  RSS-Feed

6. SpieltagHeim:BC Nied7
27.11.2022Gast:BC St. Wendel1

Kellerduell verloren

Beim Tabellenvorletzten BC Nied hatte es Daniel Schwerdtfeger mit Heiko Roth zu tun, eine Partie die in der Vergangenheit immer eng war. Schwerdtfeger startete mit 7 vom Anstoß weg und führte nach 13 Aufnahmen mit 24:9. Es kam die in dieser Saison obligatorische schwächere Phase und nach 31 Aufnahmen stand es 31:31. Doch Schwerdtfeger stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Er beendete die Partie nach 43 Aufnahmen, Roth vollendete den 4. Matchball im Nachstoß und erzielte somit den Ausgleich.


Dick Jaspers im Gespräch mit Robinson Morales

Lutz Schwab hatte gegen einen stark aufspielenden Patrick Sofsky keine Chance. Nach 10 Aufnahmen lag er 9:14 zurück. Mit zunehmender Spieldauer waren die Probleme mit seinem Rücken augenfällig (10:29 in 20, 11:37 in 25). Nach 31 Aufnahmen stand die 13:40 Niederlage fest.

Gegen José Maria Mas lag Jérôme Barbeillon schnell zurück (2:11 in 3). Er kämpfte sich auf 18:20 (18 A.) heran. Mas erzielte 9, dann ging es die Pause. Nach dieser gelangen Mas 6 und Barbeillon lag 19:35 in 21 Aufnahmen zurück. Auch danach lief nicht viel und es wollte sich kein Laufglück einstellen, ganz im Gegenteil. Barbeillon verlor mit 32:50 in 35.

Dick Jaspers hatte es mit Robinson Morales zu tun, gegen den er unter der Woche verloren hatte. Der in Spanien lebende Kolumbianer startete furios und Jaspers lag nach 9 Aufnahmen mit 8:23 zurück. Jaspers kämpfte sich heran (34:35 in 20), eine Serie von 8 seines Gegners brachte die Vorentscheidung.

Jaspers verlor mit 40:50 in 26 Aufnahmen. Im 13. Spiel für St. Wendel war dies die erste Niederlage.

Für St. Wendel sieht es alles andere als rosig aus. Als Tabellenletzter geht es nun zum Vorrundenabschluss gegen Elversberg.  

© Rainer Selgrath


5. SpieltagHeim:BC Elfenbein Hoentrop6
26.11.2022Gast:BC St. Wendel2

Beim Aufsteiger verloren

Beim Aufsteiger aus Bochum starteten die Galla-Brüder furios. Markus führte gegen Daniel Schwerdtfeger mit 16:1 in 4 Aufnahmen, Stefan gegen Lutz Schwab mit 16:2 in 5 Aufnahmen. Schwerdtfeger konnte zum 18:25 in 23 Aufnahmen herankommen, hatte aber wie so oft in dieser Saison kein Stehvermögen und verlor mit 23:40 in 35 Aufnahmen. Schwab hatte trotz ansprechender Leistung keine Chance und musste sich mit 25:40 in 27 Aufnahmen geschlagen geben.

Jérôme Barbeillon hatte es mit Martin Spoormans zu tun, gegen den er in der letzten Saison eine knappe Niederlage einstecken musste. Bis zur 31. Aufnahme lief alles ziemlich einheitlich (13:15 in 10, 26:23 in 20, 30:31 in 30). Danach überschlugen sich die Ereignisse; JB mit 4, MS mit 4; dann beide fehl; JB mit 5, MS mit 6; JB mit 4, MS mit 0; JB mit 0 und dann schlug der Belgier zu mit 9. Barbeillon verlor mit 43:50 in 36.

Seinen ersten Saisoneinsatz feierte Dick Jaspers in seinem Spiel gegen Dustin Jäschke. Nach anfänglicher Führung (22:8 in 9) stand es plötzlich nur noch 23:22 in 14. Mit Serien von 7,5,4 setzte er sich entscheidend ab. Für die letzten Bälle benötigte er allerdings doch viele Aufnahmen so dass es am Schluss 30 wurden. Endstand: 50:39.

© Rainer Selgrath


4. SpieltagHeim:BCC Witten4
06.11.2022Gast:BC St. Wendel4

Nichts für schwache Nerven

Von Beginn an lief Daniel Schwerdtfeger einem Rückstand hinterher (4:12 in 10, 7:14 in 16). Eine stärkere Phase (15:19 in 20, 21:23 in 24) brachte ihn heran. Eine Wende konnte er dem Spiel aber nicht mehr geben, am Ende stand eine 31:40 Niederlage in 41 Aufnahmen gegen Volker Baten.

Der Beginn von Lutz Schwab verlief noch normal. Mit zunehmender Dauer merkte man ihm an, dass er nicht schmerzfrei spielen konnte. Beim Stande von 20:20 in 28 Aufnahmen übernahm sein Gegner Murat Gökmen endgültig das Kommando (23:30 in 34). Schwab konnte dem leider nichts mehr entgegen setzen und verlor mit 28:40 in 41 Aufnahmen.

Radovan Hajek und Ronny Lindemann starteten beide furios (13:17 in 5). Deutschlands Nr. 2 behielt die Führung, Hajek lag mit 23:29 (14 Aufn.) bzw. 30:34 (25 A.) zurück. Was danach kam war nichts für schwache Nerven.

Am Nachbartisch lag Jeffrey Jorissen (25:16 in 15, 39:33 in 30) vorne. Hollands Shootingstar der vergangenen Saison erwehrte sich der Angriffe des Dänen Jacob Haack-Sörensen. Er beendete die Partie in der 36. Aufnahme mit einer nervenstark gespielten Serie von 6 wobei der Einstiegsball ein fantastischer „umbrella shot“ war.

Ging noch etwas in Richtung Unentschieden für St. Wendel? Es sah danach aus, denn Hajek gelangen 6,4,3 und 2 zur 46:39-Führung (30 A.). Es folgten aber 6 Fehlaufnahmen und es stand 46:46 (36 A.), dann 47:47 (37 A.). Lindemann gelang ein toller Einstiegsball, ein weiterer Punkt gelang und er hatte den letzten zu machen. Den musste er mit der „falschen Hand“ spielen, er misslang. Hajek hatte jetzt 3 zu machen, um das Unentschieden zu retten. Und ihm gelang ein unglaublicher Vorbänder, dem zwei weitere Punkte folgten zum nicht mehr für möglich gehaltenen 50:49, was gleichbedeutend mit einem 4:4 für St. Wendel war. Die Erleichterung war dem sympathischen Tschechen anzumerken, hatte er doch jetzt auch in der 1. Bundesliga gezeigt, dass er in der Lage ist auch ein solch enges Spiel für sich zu entscheiden.

© Rainer Selgrath


3. SpieltagHeim:BC Weywiesen6
05.11.2022Gast:BC St. Wendel2

Nur Schwab überzeugte

In seine Partie startete Daniel Schwerdtfeger gewohnt stark (17:13 in 10). Danach kam keine Serie mehr, sein Gegner Markus Dömer sah keinen Widerstand mehr (23:21 in 20). Schwerdtfeger brach vollends ein und verlor mit 26:40 in 32 Aufnahmen.

Lutz Schwab hatte es mit Jens Eggers zu tun. Er ließ sich nicht von der starken Anfangsphase des Bottropers beeindrucken (12:16 in) sondern hielt das Niveau kontinuierlich hoch (28:21 in 20). In der 30. Aufnahme beendete er die bärenstarke Partie zu einem eindrucksvollen 40:27 Sieg.

Radovan Hajek führte nach 14 Aufnahmen mit 16:5 gegen Christian Rudolph. Hajek musste konstatieren, dass Rudolph immer besser ins Spiel fand (25:25 in 26, 32:36 in 38). Dem Schlusssport seines Gegners hatte Hajek nichts adäquates entgegenzusetzen, er verlor mit 36:50 in 42 Aufnahmen.

Jeffrey Jorissen bestimmte bei seinem Saisondebüt die Partie gegen Thorsten Frings (16:13 in 10, 32:21 in 20, 38:34 in 29). Danach folgten 7 Fehlaufnahmen die Frings für eine Aufholjagd nutzte, die er mit einer Schlussserie von 8 krönte.Endstand 38:50 in 36. Die dritte Niederlage im dritten Spiel erhöhte den Druck auf das kommende Spiel.

© Rainer Selgrath


2. SpieltagHeim:BC St. Wendel0
09.10.2022Gast:1. BC Magdeburg8

Schwarzes Wochenende

Der Beginn der Partie von Daniel Schwerdtfeger stimmte hoffnungsvoll (13:2 in 7). Sein Gegner Falko Willenberger fand allmählich ins Spiel, Schwerdtfeger konnte aber das Niveau bis zur Pause halten (25:17 in 24). Danach verflachte die Partie zusehends (26:30 in 30, 31:33 in 40). Am Ende war es Willenberger, der die besseren Nerven hatte. Schwerdtfeger verlor mit 38:40 in 51 Aufnahmen.

Bis zur 13. Aufnahme passierte in der Partie von Lutz Schwab gegen Markus Schönhoff (9:12) nicht viel. Dann gelangen dem Magdeburger 10,-,6 in Serie und die Partie war entschieden. Schwab verlor mit 21:40 in 26 Aufnahmen.

Krasser Außenseiter war Radovan Hajek gegen Dion Nelin. Der Tscheche lag auch schnell zurück (7:22 in 8). Er kam heran auf 20:22 (11 Aufnahmen), ehe Nelin wieder punktete (21:36 in 16). Trotz guter Leistung von Hajek stand am Ende eine 36:50-Niederlage in 31 Aufnahmen.

Einen mehr als gebrauchten Tag erwischte Jérôme Barbeillon. Nach 17 Aufnahmen lag er gegen Ömer Karakurt mit 9:40 zurück. Dabei gelang es ihm innerhalb von 6 aufeinanderfolgenden Aufnahmen, jedes Mal das Loch zu treffen. Eine Diskussion von Karakurt brachte ihn selbst aus dem Spiel, so dass erst nach 36 Aufnahmen Schluss war (27:50).

© Rainer Selgrath


1. SpieltagHeim:BC St. Wendel0
08.10.2022Gast:BC International Berlin8

Misslungener Saisonauftakt

Mit dem Aufstiegsteam startete St. Wendel in die neue Saison. Gegen den Vizemeister lagen die Hoffnungen auf Lutz Schwab und Daniel Schwerdtfeger, denn am oberen Paarkreuz warteten die Hauptstädter mit Martin Horn und Nikolaos Polychronopoulos auf.

Die Partie von Daniel Schwerdtfeger gegen Norbert Rostel begann mäßig (6:10 in 10, 14:14 in 20). Dies änderte sich auch in der Folgezeit nicht (23:24 in 30, 30:33 in 45). Mit einer Serie von 6 ging Schwerdtfeger in Führung (36:34 in 46). In der 50. Aufnahme hatte er beim Stande von 39:36 Matchball. Der wurde nicht verwandelt, genauso wenig wie die nächsten 6. Es kam was kommen musste. Schwerdtfeger unterlag mit 39:40 in indiskutablen 56 Aufnahmen.

Am Nachbartisch lag Schwab stets zurück (10:12 in 10, 13:21 in 20, 24:29 in 30). Schwab kam nicht mehr entscheidend heran und musste zusehen, wie Cengiz Karaca in der 47. Aufnahme seinen 7. Matchball verwandelte.

Radovan Hajek konnte nach frühem Rückstand (3:9 in 8) durch 3 Serien von 6 innerhalb 5 Aufnahmen zum 21:21 in 13 ausgleichen. Die Partie war lange nicht entschieden (25:30 in 21), doch dann explodierte Nikos Polychronopoulos förmlich. Nach 25 Aufnahmen war Schluss wobei die letzten 4 Aufnahmen des Griechen 9, -, 5 und 6 waren. Hajek erreichte 29 Punkte.

Am Nachbartisch brannte Martin Horn bis zur 8. Aufnahme (Serien von 11 und 9 in Folge) ein spielerisches Feuerwerk ab. Jérôme Barbeillon lag trotz guter Leistung mit 14:32 zurück. Das Niveau konnte Deutschlands Topspieler nicht halten. Barbeillon lag zu weit zurück, als dass seine Serien von 10 und 5 die Partie noch kippen ließen. Barbeillon unterlag in einer tollen Partie mit 39:50 in 20 Aufnahmen.

© Rainer Selgrath


18. SpieltagHeim:BC St. Wendel8
15.05.2022Gast:BC München0

Kantersieg zum Saisonfinale

Zum Saisonabschluss erwartete der BCW den amtierenden Deutschen Meister, den BC München. Das Team aus Bayern stand bereits als Absteiger fest.

Daniel Schwerdtfeger hatte es mit dem erstaunlich starken Ersatzspieler Ferdinand Müller zu tun (12:6 in 10, 16:18 in 19). Eine Serie von 10 befreite den St. Wendeler etwas (31.24 in 30). Nach 47 Aufnahmen war der Vorsprung so gut wie aufgebraucht (43:42). Was danach kam war reines Defensivspiel. So zog sich die Partie bis zur 61. Aufnahme und dem 50:43 Erfolg von Schwerdtfeger.

Lutz Schwab startete schwach in seine Partie gegen Robertino Hermann (4:4 in 9). Eine Serie von 7 brachte ihm die bis dahin fehlende Sicherheit. Schwab hielt das Niveau hoch (25:14 in 20, 40:27 in 30) und siegte nach 39 Aufnahmen mit 50:32.

Jeffrey Jorissen kam gegen Christos Christodoulidis nicht ins Spiel (9:16 in 10, 20:29 in 20). Schwierige Positionen und kein Laufglück ließen ihn lange Zeit hadern. Mit aufeinander folgenden Serien von 5 und 5 brachte er sich wieder ins Rennen und konnte die Führung übernehmen (31:31 in 25, 41:34 in 30). Nach 42 Aufnahmen war der knappe 50:46 Sieg unter Dach und Fach.

Zu diesem Zeitpunkt war die Partie von Dick Jaspers (Im Bild) gegen Wolfgang Zenkner lange beendet. Jaspers zeigte zum Saisonabschluss nochmal sein ganzes Können: Spektakuläres Dreiband auf Weltklasseniveau. Nach 10 Aufnahmen führte er 27:12, nach 18 Aufnahmen war Schluss zum 50:12 und einem Durchschnitt von 2,778 (!). Es war dies der 11. Sieg des sympathischen Niederländers im 11. Spiel.

© Rainer Selgrath


17. SpieltagHeim:BC St. Wendel8
14.05.2022Gast:ATSV Erlangen0

Tolle Heimpremiere von Jorissen

Auch am vorletzten Spieltag nahm Corona Einfluss auf den Spielbetrieb. So musste der ATSV Erlangen kurzfristig zwei Stammkräfte durch Spieler der dritten Mannschaft ersetzen. St. Wendel trat ohne Jérôme Barbeillon an, der zeitgleich bei den nationalen frz. Meisterschaften Platz 3 belegte. Dafür kam Jeffrey Jorissen zu seiner Heimpremiere.

Daniel Schwerdtfeger hatte keine Mühe, seine Partie gegen Werner Petri zu gewinnen. Er legte furios los (16:1 in 6), baute dann etwas ab (26:8 in 20; 32:9 in 28) um dann wieder anzuziehen und beim 50:9 in 38 Aufnahmen seine Saisonbestleistung knapp zu verfehlen.

Lutz Schwab hielt gegen Ludwig Bußler lange den 1er-Schnitt (10:5 in 10, 27:9 in 29, 43:16 in 46). Gegen Ende ließ die Kondition etwas nach, der 50:19 Erfolg gelang in 57 Aufnahmen.

In seinem Heimdebüt spielte Jeffrey Jorissen (im Bild) von Beginn an auf hohem Niveau. Nach 10 Aufnahmen führte er mit 29:10 gegen Marcel Back. Er spielte beim 50:27 in 27 Aufnahmen Saisonbestleistung.

Dick Jaspers hatte es mit Andreas Efler zu tun, der zu Beginn noch mithalten konnte (13:12 in 10). Danach setzte sich Jaspers mehr und mehr ab (34:15 in 20, 44:19 in 25), ohne vollends zu überzeugen. Er siegte mit 50:24 in 31 Aufnahmen.

© Rainer Selgrath


16. SpieltagHeim:BC Elversberg6
30.04.2022Gast:BC St. Wendel2

Matthieu Franck mit klarem Sieg

Da Dick Jaspers und Jeffrey Jorissen auf Grund der Teilnahme an den Dreibandmeisterschaften der Niederlande verhindert waren, kam Matthieu Franck (Foto) zu seinem ersten Saisoneinsatz. Von Beginn zeigte der junge Mann aus Lothringen sein bestes Billard gegen einen an diesem Tag überforderten Volker Marx. Nach 12 Aufnahmen führte der St. Wendeler mit sage und schreibe 27:1(!). Nach der Pause schaukelte Franck die Partie nach Hause (31:2 in 20, 40:9 in 30) zum beeindruckenden 50:19 in 39 Aufnahmen.


Matthieu Franck in Aktion

Daniel Schwerdtfeger startete gegen K.B. Bosel fulminant mit 7 vom Anstoß weg. Nach dem 13:4 in 5 übernahm Bosel mehr und mehr die Kontrolle über das Spielgeschehen. Trotz aller Bemühungen gelang es Schwerdtfeger nicht, Bosel (mit Saisonbestleistung) noch einmal ernsthaft in Bedrängnis zu bringen (15:16 in 10, 31:39 in 20, 36:47 in 25). Schwerdtfeger verlor mit 40:50 in 28 Aufnahmen.

Gegen den Dänen Michael Lohse hielt Lutz Schwab nur zu Beginn mit (15:16 in 9). Danach lief nicht mehr viel zusammen (24:43 in 29). Erst gegen Ende berappelte sich Schwab kurz zum 32:50 in 34 Aufnahmen.

Jérôme Barbeillon lief gegen den aktuellen Vize-Weltmeister Murat Naci Coklu von Beginn an einem Rückstand hinterher (16:24 in 10, 22:36 in 15, 37:48 in 20). Trotz ansprechender Leistung verlor Barbeillon mit 40:50 in 23 Aufnahmen gegen den Türken (mit Saisonbestleistung).

© Rainer Selgrath


15. SpieltagHeim:1. BC Magdeburg8
10.04.2022Gast:BC St. Wendel0

Schwab verpasst Überraschung

Stefan Hirt war gegen Falko Willenberger ohne Chance (4:16 in 10, 6:31 in 20). In der 37. Aufnahme beendete der Magdeburger die Partie, Hirt verlor mit 18:50.

Daniel Schwerdtfeger lag gegen einen wie entfesselt beginnenden Markus Schönhoff schnell deutlich zurück (7:22 in 10, 11:37 in 15). Danach baute die Kondition von Schönhoff rapide ab, ohne dass Schwerdtfeger entscheidend Kapital daraus schlagen konnte (26:43 in 25, 32:44 in 30). Schwerdtfeger musste sich mit 38:50 in 38 Aufnahmen geschlagen geben.


Schwab (rechts) und Karakurt (links)

Lutz Schwab hatte es mit Ömer Karakurt zu tun, seines Zeichens Ex Vize Weltmeister bei den Junioren, der in der Bundesliga eine beeindruckende Bilanz aufweist: 8 Siege bei nur einer Niederlage. Die Partie dümpelte bis zum 16:16 in 21 Aufnahmen vor sich hin. Das änderte sich schlagartig: 30:28 in 25, 43:42 in 30 Aufnahmen. In der 33. Aufnahme hatte Lutz Schwab seinen ersten Matchball, den er vergab. Es folgten leider 6 weitere vergebene Matchbälle, ehe Karakurt mit eine spektakulären „Ziehharmonika“ über die kurzen Banden die Partie beendete. Schwab belohnte sich leider nicht für sein (bis zum Matchball) exzellentes Spiel. Er unterlag mit 49:50 in 39 Aufnahmen.

Vom Vortag gut erholt zeigte sich Radovan Hajek, der es mit der Nr. 22 der aktuellen Weltrangliste, dem Dänen Dion Nelin zu tun hatte. Hajek führte überraschend mit 31:24 in 15 Aufnahmen. Nach der Pause drehte Nelin auf (5,8,6). Hajek hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen. Der Tscheche in St. Wendeler Diensten verlor mit 37:50 in 25 Aufnahmen.

© Rainer Selgrath


 weitere Berichte lesen ...
Archiv:
Saison 2018/2019 Saison 2017/2018 Saison 2016/2017 Saison 2015/2016
Saison 2014/2015 Saison 2013/2014 Saison 2012/2013 Saison 2011/2012 Saison 2010/2011 Saison 2009/2010
Saison 2008/2009 Saison 2007/2008 Saison 2006/2007 Saison 2005/2006 Saison 2004/2005 Saison 2003/2004

Newsticker

TERMIN NEUJAHRSEMPFANG: 

14. Januar 2023

OL Dreiband: 02.12. Elversberg 2 gegen BCW 2

02.12.BCW 3 gegen Elversberg 3

VL Dreiband: Hinrunde abgeschlossen

TERMIN REZE: 18. - 21. Mai 2023











Win Bitcoins


© 2003-2016 by BCW Home - Bundesliga News - Karambolage - Pool - Snooker - Gästebuch - Club-Adressen - Kontakt / Impressum - Events - Internes - Videos - Galerie - Pong Spiel (neu) - webdesign by
edv|com