Startseite 
Meister der 2. Bundesliga Dreiband 2002/2003 & 2004/200522.09.2018 21:26
Home  
Bundesliga News  
Karambolage  
Pool  
Snooker  
Gästebuch  
Club-Adressen  
Kontakt / Impressum  
Events  
Internes  
Videos  
Galerie  
Pong Spiel (neu)  

Zufallszitat

autoersatzteile.DE



Herzlich Willkommen auf der Website des BC St. Wendel


Unser neues Spiellokal in der Bahnhofstrasse 10 (Eingang Rückseite)

Bundesliga Schnell-Übersicht

216.09.2018 Starker Barbeillon mit Glück und ganz viel Können
115.09.2018 Saisonbeginn nach Maß
1825.03.2018 Gelungener Saisonabschluss
1724.03.2018 Sieg mit Ersatz

Aktuelle Billard-News

3 NEUE für die Bundesliga

05.09.2018

Die Bundesligasaison 2018/19 beginnt für den BC St. Wendel am 15./16. September mit Heimspielen gegen den BC München 2 und den Aufsteiger vom BC Osterhofen.

St. Wendel konnte den bewährten Stamm halten und hat sich mit 3 neuen Spielern verstärkt. Die „Neuen" sind als Ergänzungsspieler vorgesehen.

Hajek Radovan

Prominentester Zugang ist Radoslav Hájek (im Bild, zur Verfügung gestellt von Touch), amtierender tschechischer Dreibandmeister und Europameister Dreiband auf dem Kleinbrett. Er wird seinen ersten Einsatz am Wochenende 20./21. Oktober in Erlangen und Regensburg für den dann verhinderten Jérôme Barbeillon haben. Beim zweiten tschechischen Spieler, der neu im St. Wendeler Kader ist, handelt es sich um Ivo Gazdos, aktueller tschechischer Dreiband-Vizemeister und mehrfacher Exmeister seines Landes. Er war übrigens Teilnehmer der WM Dreiband 2006 in St. Wendel.

Der dritte Neue im Bunde kommt aus Zypern und hatte in 2010 anlässlich der Europameisterschaft Dreiband in St. Wendel überraschend das Achtelfinale erreicht. Es handelt sich um Christakis Christoforou, mehrfacher Meister seines Landes und langjähriger Bundesligaspieler (u.a. für Karlsruhe und Mannheim).

Der Billard-Club St. Wendel freut sich auf seine Zugänge und wünscht allen viel Erfolg und „Gut Stoß". RS

Vítejte v klubu
Καλωσήρθες στο κλαμπ


Der BCW trauert um Kasimir Weitmüller

30.07.2018

Der ehemalige Vereinswirt und Förderer des Billard-Club St. Wendel, Kasimir „Kasi“ Weitmüller ist am 20. Juli 2018 im Alter von 85 Jahren verstorben.

Als der BCW Ende 1978 seine Traditionsstätte, die „Brauereischänke“ verlassen musste war es der damalige Vorsitzende Peter Schaadt, der sich mit Kasi schnell über einen Wechsel in die „Sportlerklause“ einigen konnte. Da die „Sportlerklause“ nur über einen kleinen Anbau verfügte versprach Kasi, umgehend einen Anbau errichten zu wollen. UND KASI HIELT WORT.

Im Jahre 1979, rechtzeitig zur stimmungsvollen 30-Jahrfeier war der Anbau fertig gestellt. Er bot ausreichend Platz für das in der Diskothek „Sheila“ geparkte Matchbillard sowie für die beiden kleinen Tische.

Der Billard-Club St. Wendel erlebte bei Kasi seine erste große Blütezeit: sage und schreibe 3 Dreiband- und 5 Freie Partie Mannschaften nahmen den Spielbetrieb auf den 3 Billardtischen auf.

Das Zentralzentrum, die Ernennungen der „Brassers“, Papagei Nora (der seinen geringen, aber deftigen Wortschatz stets zum falschen Zeitpunkt von sich gab), dies sind nur einige Beispiele, die untrennbar mit dem Namen KASI verbunden sind (wo gab es ein besseres KöPi?).

Auch nachdem Kasi die „Sportlerklause“ Ende 1991 auf Grund der Krankheit seiner Roswitha abgeben und der BC sich eine neue Bleibe suchen musste, blieb er dem Verein stets verbunden und war ein tatkräftiger Förderer.

KASI wird beim Billard-Club St. Wendel unvergessen bleiben. DANKE FÜR ALLES!      RS


Pooltraining der Extraklasse

05.06.2018

Zufall oder Weitsicht? Oder wie kam es, dass just nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Pool-Verbandsliga ein Training mit dem anerkannten Billardtrainer Tom Damm aus Gera stattfand?

Am Freitagabend, 1. Juni warteten 13 Spieler des BC St. Wendel auf Tom Damm. Durch spezielle Übungen verschaffte er sich schnell einen Überblick von der Leistungsstärke der Teilnehmer.

Nach dem 4,5 stündigen ersten „Beschnuppern" ging es dann am Samstag in zwei Gruppen weiter (jeweils 4 Stunden). Der Samstag wurde nach einer typisch saarländischen Stärkung mit einem Turnier unter Mitwirkung von Tom Damm beendet.

Am Sonntag, dem dritten und letzten Lehrgangstag wurde bei sommerlichen Temperaturen nochmal von 09:00 bis 14:00 Uhr intensiv trainiert.

Die Kosten dieses (individuellen) Trainings wurden überwiegend vom Billard Club St. Wendel übernommen, jeder der Teilnehmer hatte ebenfalls seinen Obulus zu entrichten.

In lockerer Atmosphäre hatten alle viel Spaß, ohne die notwendige Ernsthaftigkeit vermissen zu lassen. Einer Wiederholung steht noch Aussage aller Beteiligten nichts im Wege. Auch Tom Damm, der sich angetan zeigte von der Sportstätte mit Billardtischen für Karambol, Snooker und Pool hat sich entsprechend geäußert.     RS


Susanne eine Klasse für sich

02.06.2018

An den Bundesmeisterschaften Damen Freie Partie , die vom GT Buer ausgetragen wurden nahmen 6 Spielerinnen teil. Es wurde im Modus Jede gegen Jede gespielt.

Nach den erwarteten Siegen von Susanne Stengel-Ponsing vom Billard Club St. Wendel gegen Ute Wachs (BC Herne-Stamm), Ulrike Steinberger-Illison (BC Kempten),  Jutta Aschenbach (BSG Duisburg) und Ursula Ott (BC Hilden) kam es dann zur Finalpartie.

Gegnerin war Jenny Aßmann vom BCC Witten. Und Susanne hatte sich das Beste für den Schluss aufgehoben: 150 Bälle in einer Aufnahme, Weltklasse!

Sie holte damit ihren 26. Titel bei den Damen und stellte wie fast immer alle Bestmarken: GD 19,23, BED 150,00; HS 150 Bälle.


1. Poolmannschaft hat Meisterschaft errungen

27.05.2018

Nach dem letzten Spieltag in der Pool-Verbandsliga A steht es fest: Die 1. Poolmannschaft des Billard Club St. Wendel hat die Meisterschaft errungen und steigt in die Oberliga auf. Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Akteure (s. Foto)!


Kein Erfolg bei Aufstiegsspiel

27.05.2018

Um den in der 1. Bundesliga Dreiband frei gewordenen Platz kämpften am 26. Mai die Zweitplatzierten der Gruppen A und B der 2. Bundesliga, der ABC Merklinde und der BC St. Wendel.

Hin- und Rückspiel wurden in Bergisch Gladbach auf 4 Billards zeitgleich ausgetragen.

Werner Herges lag gegen Dirk Wörmer schnell zurück (5:11 in 6, 11:19 in 13). In der 24. Aufnahme übernahm er die Führung (24:23), hatte danach aber nichts mehr zuzusetzen. Herges verlor mit 31:40 in 36 Aufnahmen.

Lutz Schwab führte nach 17 Aufnahmen mit 20:15 gegen Jens Eggers. Während Eggers mehr und mehr ins Spiel fand, war bei Schwab das Gegenteil der Fall. Schwab verlor mit 31:40 in 35 Aufnahmen.

Lichtblick für St. Wendel war dann der Auftritt von Daniel Schwerdtfeger, der gegen Jörg Ikenmeyer los legte wie die Feuerwehr: 17 zu 8 in 4 Aufnahmen. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand (25:27 in 18) brachte ihn eine Serie von 6 endgültig auf die Siegerstraße zum 40:29 in 28 Aufnahmen.

Nach schwachem Beginn (10:20 in 16) startete Jérôme Barbeillon seine Aufholjagd (36:26 in 28) und sah wie der sichere Sieger aus. Durch Serien von 5 und 6 kam Markus Dömer in die Partie zurück und gewann mit 40:38 in 36 Aufnahmen. Nach dem Hinspiel stand es 2:6 (140:149 in 135 Aufnahmen).

Werner Herges lag schnell gegen einen entfesselt aufspielenden Dirk Wörmer zurück (6:26 in 10). Nach 25 Aufnahmen war Schluss und Herges hatte 21:40 verloren.

Etwas Hoffnung schöpften die St. Wendeler Anhänger nach dem überzeugenden 40:19 Sieg in 21 Aufnahmen von Spitzenspieler Jérôme Barbeillon. Barbeillon lag dabei nach 16 Aufnahmen mit 15:16 zurück, ehe er mit 8,4,9,3,1 die Partie beendete.

Es war aber dann Jens Eggers, der mit seinem 40:20 Erfolg in 27 Aufnahmen über Lutz Schwab den Aufstieg für den ABC Merklinde klar machte.

Zu diesem Zeitpunkt lief die 32. Aufnahme in der Partie von Daniel Schwerdtfeger (32:29). Die Partie wurde dann abgebrochen.

Alles in allem ein verdienter Erfolg für Merklinde, die keinen Ausfall zu verzeichnen hatten. St. Wendel dagegen konnte nur phasenweise seine Klasse zeigen.


St. Wendel dominiert LEM-Dreiband

02.04.2018

Bei den Landes-Einzel-Meisterschaften (LEM) Karambol  der Saison 2017/18 wurde die Königsdisziplin Dreiband von den St. Wendeler Spielern bestimmt.

Auf dem Kleinbrett ließ Paul Call (links im Bild) nach überstandener Gruppenphase seinen Gegnern im Finale keine Chance. Durch Siege im Viertelfinale gegen D. Berkel (BF St. Arnual), im Halbfinale gegen M. Kallenborn (BSG Dillingen) und im Finale gegen P. Bernarding (BC Elversberg) holte er sich die Goldmedaille. Paul Call erzielte mit einem GD von 1,471, einem BED von 1,515 und einer HS von 8 alle Bestleistungen.

Auf dem Matchbillard gab sich Favorit Lutz Schwab keine Blöße. Er dominierte diese Meisterschaft bis zum souveränen Finale, dass er gegen Joachim Bohrer (BC Pirmasens) mit 35:27/50 A. gewann. Knapp war nur das Halbfinale, dass Schwab gegen Vereinskamerad Stefan Hirt mit 39:35, 50 A. gewann. Goldmedaille für Lutz Schwab (Bildmitte) (GD:0,979, BED: 1,143, HS:8), Bronze ging an Stefan Hirt (rechts im Bild) (GD: 0,794, BED: 0,879, HS: 5).


WM-Abenteuer Argentinien für Sven Reich beendet

02.11.2017

Sven Reich vom Billard-Club St. Wendel war einer von 4 Deutschen, die bei den 23. Weltmeisterschaften im 5-Kegel in Necochea/Argentinien an den Start gingen. Einschließlich der Qualifikationsphase dauerte diese WM 11 Tage, bevor am 15.Oktober der neue Weltmeister feststand.

Sven Reich spielte in Gruppe A und kam nach Erfolgen gegen Herbert Sedlak aus Österreich (4:1) und Guillermo Cannavesio (kampflos 5:0), sowie Niederlagen gegen die starken Italiener Matteo Gualemi (amtierender Welt- und Europameister) und Camillo Gomez (jeweils 0:5) und dem Franzosen Mathieu Hingant (1:4) nur auf Platz 5 seiner Gruppe und schied damit aus.

Im Endklassement kam Sven Reich auf Platz 34. Neuer Weltmeister wurde unter dem Jubel seiner enthusiastischen Fans Alejandro Martinotti aus Argentinien, der sowohl das Finale gegen Michelangelo Aniello (Italien) nach 2:3 Rückstand als auch das Halbfinale gegen Andrea Quarta (Italien) nach 1:3 Satzrückstand noch drehen konnte.

Unter den letzten 8 befanden sich ausschließlich Spieler aus Argentinien und Italien, mit einer Ausnahme: Toni Rosenberg aus Deutschland. Rosenberg spielte ein fantastisches Turnier, schlug den amtierenden Weltmeister und belohnte sich am Ende mit Platz 7.

Für Sven Reich stehen die nächsten Aufgaben schon an: Bei den DM in Bad Wildungen startet er im Biathlon (Beginn: 4. 11.) und 5-Kegel (Beginn: 09.11.)


4 Medaillen bei den Saarlandmeisterschaften

21.06.2017

Bei den Saarlandmeisterschaften, die am vergangenen Wochenende in St. Wendel durchgeführt wurden, holte der Billard-Club St. Wendel insgesamt 4 Medaillen.

Siegmund Bach zog im 14/1Finale gegen Sebastian Staab (PBC Joker Altstadt) den Kürzeren.

Im Halbfinale 9-Ball unterlag er nach hartem Kampf dem späteren Sieger Sebastian Staab denkbar knapp mit 7:9. Das Spiel um Platz 3 gegen Dirk Mühlhausen (BC Michelbach) entschied er deutlich mit 9:2  für sich und sicherte sich damit die Bronzemedaille.

Erfolgreichster Spieler war Sven Reich mit 2 Silbermedaillen, die erhoffte Goldmedaille blieb aber aus. Nach starker Aufholjagd im Halbfinale im Biathlon (Dreiband + 5-Kegel)  hatte er im Endspiel gegen Hans Adelt (BF Fehrbach) beim 113:180 keine Chance.

Sven Reich, der für St. Wendel im Biathlon und 5-Kegel an den Start ging.

Im 5-Kegel setzte sich Sven im Halbfinale mit 3:0 Sätzen glatt gegen Hans Meisel (BC Elversberg) durch. Im Finale gegen den Neu-Elversberger und DM-Zweiten Salvatore Brancaccio verlor er den 1. Satz deutlich (21:50). Die Entscheidung zu seinen Ungunsten fiel dann in Satz 2 wo er eine klare Führung nicht ins Ziel retten konnte und knapp mit 48:50 verlor. Den dritten gewann Sven Reich zwar (50:28), der vierte ging dann mit 50:29 an den frisch gebackenen Saarlandmeister S. Brancaccio.

Christoph Weber hielt sich im Halbfinale 10-Ball gegen den späteren Sieger S. Staab gut, verlor aber mit 5:8, ebenso wie das Spiel um Platz 3 mit 3:8 gegen Dennis Kunz (PBC Fortuna Bexbach).

Keinen guten Tag erwischt hatte Titelverteidiger Patrick Fuchs im Snooker. Nach einer knappen und unglücklichen Niederlage in einem dramatischen Halbfinale gegen Wolfgang Ederle (1. SC Schwalbach) war bei ihm die Luft komplett raus, so dass er auch das Spiel um Platz 3 gegen Stefan Braun (1. BC Saarbrücken) verlor.


Saarlandmeisterschaften in St. Wendel

15.06.2017

Am 17. und 18. Juni 2017 finden im Leistungszentrum des BVS, im "BILLARD FÜR ALLE" in St. Wendel die diesjährigen Finalspiele der Saarlandmeisterschaften im Pool, Snooker, Biathlon und 5-Kegel statt.

Auch der Billard-Club St. Wendel ist vertreten. Am 17.06., 14:00 Uhr beginnt Siegmund Bach im 14.1 sein Halbfinale gegen Andreas Linck . Zeitgleich startet Sven Reich im Biathlon in sein Halbfinale gegen Horst Fusenig (BC Elversberg).

Sonntags wird im Pool mit der Disziplin 9-Ball begonnen. Um 10:00 Uhr ist erneut Siegmund Bach im Einsatz, sein Gegner ist kein geringerer als Sebastian Staab.

Um 13:00 Uhr geht im Snooker Herren Patrick Fuchs seine Mission Titelverteidigung an. Gegner im Halbfinale ist Wolfgang Ederle (1. SC Schwalbach).

Gleichzeitig beginnt Titelverteidiger Sven Reich sein Halbfinale gegen Hans Jürgen Meisel (BC Elversberg) im 5-Kegel.

14:00 Uhr ist Spielbeginn für einen weiteren St. Wendeler: Christoph Weber bestreitet dann sein Halbfinale im 10-Ball gegen Sebastian Staab (PBC Joker Altstadt).

Beginn an beiden Turniertagen ist 10:00 Uhr. St. Wendel darf sich auf u.a.folgende namhafte Spieler freuen: Sebastian Staab, Leon Kohl, Ralf Wack (alle PBC Joker Altstadt), St. Wendels Dreiband-Bundesligaspieler Daniel Schwerdtfeger, der auch im Pool (startet für den 1. BC Saarbrücken) ein Meister seines Faches ist. Nicht zu vergessen Sven Reich (DM 7.)und Salvatore Brancaccio (Deutscher Vizemeister) im 5-Kegel. Bei den Pool-Damen seien nur genannt Stefanie Müller und Diana Schuler.

Die Zeitpläne sind zu finden unter:

http://bvs.billardarea.de/cms_magazine/show/5026

Der Eintritt ist frei.

 



Aktuelle Spielberichte
unserer
2.Bundesliga Dreiband-Mannschaft

verfasst von Rainer Selgrath

jetzt auch im Abo als  RSS-Feed

2. SpieltagHeim:BC St. Wendel8
16.09.2018Gast:BC Osterhofen0

Starker Barbeillon mit Glück und ganz viel Können

Gegen den Aufsteiger aus Niederbayern kamen Lutz Schwab, Daniel Schwerdtfeger und Werner Herges nicht richtig in die Gänge.

Trotz Serien von 5 und 6 stand es in der Partie von Werner Herges gegen Albin Schneeberger nach 23 Aufnahmen lediglich 18:17. Nach eine kurzen starken Phase baute Herges die Führung aus (30:29 in 29). Am Schluss waren es doch 48 Aufnahmen, die Herges zum 40:30-Sieg benötigte.

Eine Berg-und-Talfahrt war die Partie von Daniel Schwerdtfeger gegen Werner Habereder. Schwerdtfeger führte nach 26 Aufnahmen mit 22:13 und verlor danach vollkommen den Faden. In der 45. Aufnahme lag er mit 30:38 zurück. Die drohende Niederlage vor Augen berappelte er sich und konnte doch noch mit 40:38 in 54 Aufnahmen gewinnen.

Der Sieg von Lutz Schwab war nie in Gefahr. Aber auch er mühte sich mehr schlecht als recht zu einem 40:26-Erfolg gegen Renaldi Schneeberger. Dank einer starken Schlussphase (10: in 6) waren es dann doch „nur" 46 Aufnahmen.

Eine „ungewöhnliche" Partie gab es zwischen Jérôme Barbeillon und Reinald Bastl zu bestaunen. Barbeillon begann ... und ließ den Anfangsball aus. In der dritten Aufnahme „unterliefen" ihm bei den Punkten 3,4 und 6 drei Riesenfüchse (Riesenschweine) mit einem ansehnlichen „Schwanz": Serie von 11. Barbeillon leistete sich insgesamt 6 Fehlaufnahmen und beendete trotzdem die Partie in ganz starken 18 Aufnahmen zum 40:17.

Es war dies die beste Partie des gesamten Erst- und Zweiligawochenendes.

© Rainer Selgrath


1. SpieltagHeim:BC St. Wendel8
15.09.2018Gast:BC München 20

Saisonbeginn nach Maß

Nach sehr gutem Beginn führte Werner Herges mit 21:13 (13 A.) gegen Andreas Mölich-Zebhauser. Nach einer schwächeren Phase (22:18 in 23) steigerte sich Herges und fuhr einen ungefährdeten 40:23 Erfolg in 35 Aufnahmen ein.

Daniel Schwerdtfeger startete ebenfalls gut gegen Tobias Buchner (12:7 in 10, 26:16 in 21). Im Anschluss gelang nicht mehr viel (33:22 in 36). Trotz einer Serie von 5 benötigte er insgesamt 44 Aufnahmen zum 40:30.

Einen starken Auftritt legte Lutz Schwab hin, der es mit Robertino Hermann zu tun hatte. Vom 13:3 in 7, über 22:15 in 17 und 30:21 in 25 ging es bis zum 40:25 Erfolg in guten 32  Aufnahmen.

Einen Turbostart mit Serien von 6,6 und 4 hatte Jérôme Barbeillon gegen Wolfgang Zenkner. Nach dem 34:13 in 15 Aufnahmen ließ Barbeillon gegen Ende zu viele Aufnahmen liegen. So war die Partie „erst" in der 22. Aufnahme beendet. MGD für St. Wendel: 1,203 !

© Rainer Selgrath


18. SpieltagHeim:BC Hilden3
25.03.2018Gast:BC St. Wendel5

Gelungener Saisonabschluss

Nach einigen organisatorischen Problemen des Gastgebers und langem Warten hatte es Rainer Selgrath dann letztendlich mit Michael Ramge zu tun. Selgrath lief lange einem Rückstand hinterher (5:11 in 15, 12:18 in 23, 20:27 in 38). In der 50. Aufnahme stand es dann 30:30, nach 58 Aufnahmen 31:34. Selgrath konnte in der letzten Aufnahme zum 34:34 ausgleichen, im Nachstoß gelang Ramge ein Punkt zum knappen Sieg.

Bis zum 15:9 in 17 Aufnahmen zeigte Werner Herges das gewohnte Spiel. Danach lief nicht mehr viel zusammen (18:10 in 30, 28:21 in 45). Etwas überraschend kippte die Partie und Herges lag nach 59 Aufnahmen mit 31:32 zurück. Duplizität der Ereignisse: Wie am Nachbartisch so gelangen Herges zwei Punkte (zum 33:32), sein Gegner Wüsthoff machte noch einen Punkt zum 33:33-Endstand.

Daniel Schwerdtfeger ließ seinem Gegner Orhan Erogul von Beginn an keine Chance (17:8 in 10, 30:12 in 18). Das hohe Niveau konnte er nicht halten, nach 32 Aufnahmen siegte er mit 40:23. Im letzten Saisonspiel gelang ihm die beste Partie und ein versöhnlicher Abschluss.

Jérôme Barbeillon gelang in der 2. Aufnahme eine Serie von 7, alles schien seinen normalen Verlauf zu nehmen. Aber Thomas Wildförster schien etwas dagegen zu haben (17:16 in 15, 23:23 in 20). Erst mit einer Serie von 6 konnte sich Barbeillon absetzen und mit 40:33 in 28 Aufnahmen gewinnen und seinem Team zum 5:3 Erfolg verhelfen.

© Rainer Selgrath


17. SpieltagHeim:BSG Duisburg2
24.03.2018Gast:BC St. Wendel6

Sieg mit Ersatz

Gegen den bereits feststehenden Absteiger musste kurzfristig Rainer Selgrath einspringen. Selgrath führte lange (14:7 in 15, 24:16 in 29, 31:27 in 42). Eine Serie von 5 seines Gegners Ralf Stern sorgte für eine spannende Schlussphase (34:35 in 46, 37:37 in 51). Beim Stande von 38:37 beendete Selgrath die Partie, seinem Gegner gelang im Nachstoß nur 1 Punkt. Damit stand der völlig überraschende 40:38 Erfolg in 54 Aufnahmen von Selgrath fest.

Werner Herges fand nicht zu seinem Spiel (9:12 in 15, 16:22 in 25, 27:32 in 40) und musste gegen Hayrettin Fasal eine nicht eingeplante Niederlage einstecken (32:40 in 46).

Die Partie von Daniel Schwerdtfeger und Sascha Ciupke war zu Beginn ausgeglichen (15:15 in 15, 18:17 in 22). Schwerdtfeger konnte sich danach mehr und mehr absetzen (25:21 in 25, 31:23 in 30) und sichere zwei Punkte (35:28 in 35) für sein Team einfahren. Endstand 40:29 in 42.

Bis zur 13. Aufnahme (16:14) war die Partie von Jérôme Barbeillon und Karel Brand ausgeglichen. Danach drehte Barbeillon auf (32:19 in 20) und beendete die Partie in der 26. Aufnahme zum 40:21 Sieg.

© Rainer Selgrath


16. SpieltagHeim:BC St. Wendel8
04.03.2018Gast:BC Frankfurt0

Kantersieg gegen Absteiger

Stefan Hirt zeigte auch im Spiel gegen Hans-Joachim Meyer eine ansprechende Leistung (12:7 in 10, 23:12 in 20, 36:15 in 30). Am Ende fehlte die Kondition um sich selbst für das gute Spiel zu belohnen. Hirt siegte mit 40:19 in 42.

Das war kein gutes Wochenende für Paul Call. Zwar hatte er keine Probleme, seine Partie gegen Noriko Tanaka mit 35:24 in 60 zu gewinnen. Call war aber meilenweit von seiner Normalform entfernt.

Einen guten Start legte Lutz Schwab gegen Ljutvi Malik hin (18:9 in 6). Nach einer schwächeren Phase (20:13 in 16) berappelte sich Schwab und gewann mit 40:22 in guten 25 Aufnahmen.

Daniel Schwerdtfeger zeigte nach langer Durststrecke wieder ansteigende Form. Gegen Reiner Schiwek geriet er nie in Gefahr (10:3 in 10, 21:10 in 20, 29:15 in 30). Endstand: 40:19 in 42 Aufnahmen für Schwerdtfeger. Durch diesen Erfolg gegen den bereits feststehenden Absteiger aus Frankfurt ist dem Billard Club St. Wendel Tabellenplatz zwei nicht mehr zu nehmen.

© Rainer Selgrath


15. SpieltagHeim:BC St. Wendel2
03.03.2018Gast:BC Stuttgart6

Spitzenspiel verloren

Gegen den Spitzenreiter musste ein Sieg her, wollte St. Wendel die Minimalchance auf die Meisterschaft wahren.

Stefan Hirt kontrollierte von Beginn an (10:5 in 12, 20:10 in 22) die Partie gegen Serdar Aktas. Gegen Ende ließ er zu viele Chancen ungenützt, der Sieg war aber nicht gefährdet: 40:33 in 50.

In der 24. Aufnahme lagen Paul Call und Cetin Duran gleichauf (19:19), wobei Call einen deutlichen Rückstand (6:14 in 9) wettmachte (14:14 in 17). Ab Aufnahme 25 lief nichts mehr, die Niederlage fiel am Ende doch deutlich aus: 26:40 in 47.

Lutz Schwab war bereits nach 6 Aufnahmen mit 5:15 gegen Ramazan Durdu im Hintertreffen, nach 12 Aufnahmen mit 9:20. Schwab konnte keine Wende herbeiführen, er verlor gegen einen starken Gegner mit 29:40 in 28.

Daniel Schwerdtfeger hielt bis zur 18. Aufnahme mit (16:19). Die HS von 10 seines Gegners Murat Celik brachte die Entscheidung. Schwerdtfeger verlor mit 21:40 in 28 Aufnahmen. Stuttgart wurde durch diesen Erfolg vorzeitig Meister.

© Rainer Selgrath


14. SpieltagHeim:Mannheimer BF2
03.02.2018Gast:BC St. Wendel6

Tabellenplatz 2 gefestigt

Einen ungefährdeten Sieg feierte Werner Herges gegen Jürgen Zemke. Er startete direkt mit 6, ließ dann aber in der Folge einfachste Positionen aus. So dauerte es bis zur 50. Aufnahme, dann stand das 40:30 fest.

Die Partie von Daniel Schwerdtfeger wurde vorgezogen. Die erste Hälfte der Partie war zufriedenstellend (18:13 in 19), danach baute er ab. Schwerdtfeger verlor gegen Rainer Neff mit 32:40 in 53 Aufnahmen.

Lutz Schwab kam gegen Peter Neubauer nie in Bedrängnis. Er gewann mit 40:21 in 42 Aufnahmen, ohne zu glänzen.

Mehr Mühe als ihm lieb war hatte Jérôme Barbeillon mit Klaus Kessler (23:27 in 22, 35:33 in 30). Er gewann knapp mit 40:37 in 36 Aufnahmen.

Durch den Sieg hat St. Wendel den Tabellenplatz 2 gefestigt (6 Punkte Vorsprung auf Platz 3).

© Rainer Selgrath


13. SpieltagHeim:BC Regensburg4
21.01.2018Gast:BC St. Wendel4

Schwab rettet glückliches Unentschieden

Die Partie von Paul Call gegen Christian Baier war zu Beginn ausgeglichen (6:10 in 10, 18:15 in 20, 19:17 in 25). Erst eine Serienfolge von 5,2,4 brachte Call endgültig auf die Siegerstraße zum 40:26 in 39 Aufnahmen.

Werner Herges rannte immer einem Rückstand hinterher (12:17 in 10, 17:24 in 20, 26:28 in 30). In der 41. Aufnahme übernahm er die knappe Führung (35:34). Die Partie zu seinen Gunsten entscheiden, das gelang ihm nicht. Er verlor knapp mit 37:40 in 46 Aufnahmen gegen Thomas Wagner.

Lange Zeit auf verlorenem Posten schien Lutz Schwab gegen Tay-Dien Truong zu stehen (4:9 in 10, 12:14 in 20, 15:22 in 30, 23:32 in 40). Wie am Vortag, so gelang Schwab in der Schlussphase eine hohe Serie, dieses Mal 9 zum 34:32 in 43. Die Partie kippte zu seinen Gunsten, er gewann mit 40:36 in 48 Aufnahmen.

Auf der Suche nach seiner Form ist weiterhin Daniel Schwerdtfeger. Er bezog nach schwacher Leistung eine 12:40 Klatsche in 32 Aufnahmen gegen Roman Bachmann.

© Rainer Selgrath


12. SpieltagHeim:BC München 22
20.01.2018Gast:BC St. Wendel6

Sieg in Weißwurstmetropole

Den erwartet deutlichen Sieg fuhr Paul Call beim 40:19 in 42 Aufnahmen gegen Andreas Mölich-Zebhäuser ein.

Werner Herges zeigte von Beginn an, wer den Tisch als Sieger verlassen würde. Das hohe Niveau konnte er nicht bis zum Schluss halten, siegte aber ungefährdet mit 40:28 in 38 Aufnahmen gegen Robertino Herrmann.

Nicht so richtig in Schwung kommen wollten Lutz Schwab und Michael Puse. Schwab führte bei Halbzeit mit 20:16 nach 24 Aufnahmen. Die Entscheidung zum 40:32 nach 41 Aufnahmen gelang Schwab dank einer Serie von 10.

Ohne reelle Chance war Daniel Schwerdtfeger, der mit 18:40 in 27 Aufnahmen gegen einen starken Wolfgang Zenkner verlor.

© Rainer Selgrath


11. SpieltagHeim:BC Frankfurt-Nied8
07.01.2018Gast:BC St. Wendel0

Empfindliche Niederlage

Stefan Hirt war gegenüber dem Vortag nicht wieder zu erkennen. Seinem Gegner Heiko Roth konnte er nie Paroli bieten und verlor mit 18:40 in 42 Aufnahmen.

Paul Call lag gegen einen zu Beginn wie entfesselt aufspielenden Patrick Sofsky deutlich zurück (6:19 in 11). Danach drehte Call auf (28:27 in 25, 34:30 in 35). In der spannenden Schlussphase musste sich Paul Call dann doch etwas unglücklich geschlagen geben: 37:40 in 45 Aufnahmen.

Bei Daniel Schwerdtfeger wollte sich nie Spielfluss einstellen. Viele Bälle wurden in der defensiv geführten Partie erkämpft. Der Routinier aus Portugal, Rui Costa war der cleverere. Schwerdtfeger verlor mit 23:40 in 34 Aufnahmen.

Jérôme Barbeillon startete gut (14:5 in 6), verlor aber nach einer Serie von 8 seines Gegners José Maria Mas völlig den Faden (16:17 in 12, 20:36 in 20). Am Ende stand eine empfindliche 24:40 Niederlage in 24 Aufnahmen.

© Rainer Selgrath


 weitere Berichte lesen ...
Archiv:
Saison 2015/2016
Saison 2014/2015 Saison 2013/2014 Saison 2012/2013 Saison 2011/2012 Saison 2010/2011 Saison 2009/2010
Saison 2008/2009 Saison 2007/2008 Saison 2006/2007 Saison 2005/2006 Saison 2004/2005 Saison 2003/2004

Newsticker

SAISON 2018/19 aktuell:

OL 3-B: 26.09.: Pirmasens - BCW 3; BCW 2 - BSV Dillingen

VL 3-B: 28.09.: BSV Dillingen 3 - BCW 4

2. Buli :

29.09. BCW gegen Heilbronn

 

WEIHNACHTSFEIER/

NEUJAHRSEMPFANG ist am

12. JANUAR 2019

 












© 2003-2016 by BCW Home - Bundesliga News - Karambolage - Pool - Snooker - Gästebuch - Club-Adressen - Kontakt / Impressum - Events - Internes - Videos - Galerie - Pong Spiel (neu) - webdesign by
edv|com